Freitag, 10. September 2010

"Rezept des Monats" Japanischer Käsekuchen

Ich wollte schon immer einen japanischen Käsekuchen probieren. Den Deutschen und Amerikanischen kenne ich schon. Der Japanische wird im Wasserbad gemacht. Das ist schon mal was ganz anderes. Was soll ich sagen? Er ist nicht so fest wie der Amerikanische und nicht quarkig wie der Deutsche, ist ja auch kein Quark drin ;P  Aber dafür samtig, gehaltvoll und cremig. Ich hoffe, ich habe ihn richtig beschrieben. Oder ihr backt ihn einfach nach und sagt mir wie er euch geschmeckt hat!

Man braucht dafür:
250 g Frischkäse, natur, Doppelrahmstufe (kein Light Produkt), Zimmerwarm
    2     Eier, getrennt
100 g Zucker
  30 g  Butter
  30 g  Sahne
  30 g  Stärke
    1     Prise Salz
17 cm Durchmesser Form mit hohem Rand, ich habe eine kleine Springform benutzt, aber besser ist eine komplett dichte Form, damit kein Wasser eindringt während des Wasserbades. Deswegen habe ich meine Springform mit zwei Lagen Alufolie umwickelt.

Zuerst die Butter und die Sahne im der Mikrowelle kurz erhitzen bis die Butter geschmolzen ist.
Dann den Frischkäse, Eigelbe, 40 g von dem Zucker, Salz und Stärke hinzufügen und glattrühren.
Anschließend das Eiweiß in einer anderen Schüssel zu steifen Schnee schlagen, dabei den restlichen Zucker langsam dazurieseln. Der Eischnee sollte glänzen und beim Rausziehen des Quirls Spitzen hinterlassen, die umknicken.
Nun etwa ein Drittel des Eischnees in die Frischkäsemasse einrühren bis es eine glatte Masse ist. Den Rest des Eischnee aber vorsichtig unterheben, und zwar in zwei Portionen. So lange unterheben bis man kein Eiweiß mehr sieht.
Den Boden der Form einfetten und den Teig einfüllen. Danach in eine passende Auflaufform für das Wasserbad stellen. Noch die Auflaufform mit heißem Wasser bis zur Hälfte der Höhe der Springform füllen. Schließlich in den vorgeheizten Ofen auf dem untersten Rost bei Ober- und Unterhitze (150°C) ca. 1 Stunde 30 Minuten backen. Wenn die Oberfläche zu dunkel wird, einfach mit Alufolie abdecken. Nach der angegebenen Backzeit den Ofen ausschalten und den Kuchen noch 1 Stunde im Ofen bei geschlossener Tür stehen lassen.

Den fertigen Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und abkühlen lassen. Danach im Kühlschrank richtig durchkühlen lassen. Er schmeckt am nächsten Tag am besten!
(Leider habe ich vergessen sofort ein Foto vom ganzen Kuchen zu machen. Während er in der Küche abkühlte, haben sich Jelly und Bean schon heimlich bedient. Zum Glück konnte ich noch etwas retten!)


Hier geht es zu den anderen "Rezepten des Monats"!

4 comments

Anonym
17. April 2011 18:12

Habe das Rezept ausprobiert: uneingeschränkt zu empfehlen. Kann man auch in kleinen Creme-brulee-Förmchen, die mit Backpapier ausgelegt sind.

17. April 2011 19:41

Danke für den Kommentar! Ich freue mich zu hören, dass der Kuchen auch bei dir gut gelungen ist. Und auch danke für den Tipp mit den kleinen Förmchen :)

LG
charsiubau

Anonym
21. März 2012 20:20

ich musss sagen toll ich habe ihn nachgemacht aber ich habe ihn in einer auflaufform gemach aber immer noch lecker ist hallt nicht soo hoch geworden :DD

23. März 2012 10:50

@Anonym Danke für deinen Kommentar! Ich habe heute auch einen Käsekuchen gebacken, aber noch einem anderen Rezept und mit anderer Konsistenz. Ich muss leider noch warten bis er abgekühlt ist :(

Kommentar veröffentlichen

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...