Samstag, 20. November 2010

Rezept (Basics): japanischer Reis für Sushi & Co. kochen

Eigentlich hatte ich nie vorgehabt, ein Post nur über Reiskochen zu machen. Aber da ich demnächst hier einiges mit Sushi & Co. vorstellen möchte, dachte ich, daß es vielleicht doch angebracht wäre mal kurz zu zeigen, wie man Reis kocht.
Da ich schon immer einen Reiskocher verwendet habe, war es auch das erste Mal für mich Reis in einem Kochtopf zuzubereiten. Ich gehe davon aus, daß die meisten keinen Reiskocher besitzen. Die, die einen haben, wissen ihn bestimmt zu schätzen ;)  Ich liebe ihn auf jeden Fall, denn der Reiskocher erleichtert nicht nur das Reiskochen. Er dämpft auch ganz toll Gemüse ganz nebenbei. Es gibt auch allerhand Rezepte für Gerichte aus dem Reiskocher. Da werde ich später auch mal welche vorstellen.


Nun zurück zum Reiskochen, der Reis, der hier verwendet wurde ist eine japanische Reissorte und ist ein Rundkornreis. Sushi und Onigiri werden ausschließlich mit japanischem Reis zubereitet, da er leichte Klebeeigenschaften hat. Aber nicht zu verwechseln mit Klebreis, das ist völlig etwas anderes.
Wir essen gerne den SHINODE von SUN CLAD. Der Reis kommt aus Italien.

Für etwa 700 g gekochten Reis benötigt man:
300g japanischen Reis
etwa 420 ml Wasser
einen Kochtopf mit gut schließendem Deckel

Als erstes den Reis in eine Schüssel geben und mit Wasser bedecken. Dann einmal kurz durchwirbeln und das Wasser vorsichtig wieder abgießen. Bei Bedarf ein Sieb drunterhalten, um mitgeschwemmte Reiskörner aufzufangen.
Nun den Reis leicht massieren und dabei vorsichtig hineingreifen und die Körner durch die Finger gleiten lassen. So mache ich das immer, weiss auch nicht recht wie ich es beschreiben soll ;P
Nach etwa 5 Mal hineingreifen füllt man wieder Wasser in die Schüssel, und man sieht, wie trüb es ist. Das ist überschüssige Stärke, die an den Reiskörnern haftete. Würde man die nicht wegwaschen, wäre der Reis sehr klebrig und "schmierig" nach dem Kochen.
Nun das trübe Wasser abgießen und mit frischem Wasser wieder auffüllen. Ein paar Mal mit der Hand rumwirbeln und wieder abgießen.
Nach 3-4 Mal Wasserwechseln ist die Stärke ausgewaschen und das Wasser klar.
Jetzt den gewaschenen Reis in einem Sieb etwa 10 Min. abtropfen lassen.
Nun den Reis mit dem kalten Wasser im Kochtopf mit Deckel aufsetzen und zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, die Hitze sofort herunterschalten und den Reis etwa 15 Min bei schwacher Hitze ganz leicht köcheln lassen bis das Wasser komplett aufgenommen wurde. Danach die Hitze ausschalten und den Reis weitere 10 Min. ruhen lassen. Während der Koch- und Ruhephase den Deckel nicht abnehmen!
Jetzt ist der Reis fertig und musst nur noch vorsichtig aufgelockert werden. Dies sollte man sofort machen. Für Onigiri ist der Reis sofort verwendbar, aber um Sushi zu machen muss man den Reis noch mit einer Essigmischung würzen.





Tipps:
- Reis hält sich in einer Frischhaltebox 2 Tage. Zum Aufwärmen entweder Dämpfen oder in der Mikrowelle erhitzen.
- Reis lässt sich auch in Portionen gut einfrieren. So hat man immer schnell Reis für ein Bento.

39 comments

20. November 2010 um 13:08

Deine 'Tutorials' sind einfach klasse, danke dafür. :)

21. November 2010 um 10:03

Danke für das positive Feedback! Ich freue mich sehr, wenn meine Rezepte und Anleitungen meinen Lesern gefallen :)

21. November 2010 um 21:26

den reis haben wir hier auch

Anonym
18. August 2011 um 17:14

Habe mir heute mit deiner beschreibung Onigiri angefertigt! Reis hat eine super Konsistenz ;) Danke!!!

21. August 2011 um 14:13

@Anonym: Gern geschehen! Freut mich zu hören, dass es nach meiner Anleitung alles gut geklappt hat :)

Dandar
17. November 2011 um 22:34

Lässt du den Reis, bevor du die Onigiri formst, abkühlen?

Ich möchte das gerne morgen mal ausprobieren, weiß aber nicht ob der reis heiß sein muss damit er klebt oder ob es auch lauwarm geht.

18. November 2011 um 07:54

Hallo Dandar,
Ich hoffe, meine Antwort kommt nicht zu spät. Der Reis sollte schon warm sein, meist verwende ich frischgekochten und fange an zu formen, wenn er meine Hand nicht mehr so verbrennt ;) ...wenn du Formen verwendest, dann kannst du ihn auch dampfend heiss benutzen. Wenn der Reis zu kalt ist, kann ihn auch kurz in der Mikrowelle erwärmen. Klappt sehr gut!

LG
charsiubau

Dandar
18. November 2011 um 13:46

Nein der Tip kam nicht zu spät, ich fange gleich an.

Vielen, vielen Dank für deinen tollen Blog!

29. November 2011 um 11:55

Liebe Charsiubau,

nun habe ich auch ein paar Fragen zum Reis-Kochen und fürs Sushi vorbereiten.
1. Kann man den Reis nach dem Waschen auch im Reiskocher kochen oder empfielst du den Kochtopf?
2. Kann ich für die Essig-Mischung auch "normalen" Essig nehmen? (Hab leider keinen Reisessig bekommen)
3. Wie bewahrt man am besten den Reis auf, der schon mit dem Essiggemisch vermischt wurde?

und last but not least ;)
wieviel Reis würdest du für 1 Portion vorschlagen?

Wäre lieb, wenn du mir die Fragen beantworten könntest, bin totaler Sushi-Neuling, aber deine Rezepte haben mir einfach immens Lust drauf gemacht, es mal selber auszubrobieren :D

Liebe Grüße
Janina

29. November 2011 um 12:39

RHallo ich misch mich mal ein,

Ich koche meinen reis, indem ich ihn drei mal wasche und dann in den reiskocher Tu.

Marinierter reis stell ich einfach zur Seite und mach damit alles was ich mit normalen reis auch machen würde.
Normaler essig erscheint mir dafür weniger geeignet, er erscheint mir zu sauer.

Für eine Portion brauch ich für mich sicher 1 1/2 cups...

Ich hatte dazu auch schon einmal einen blogbeitrag verfasst, wie wir unser sushi machen

Lg

29. November 2011 um 17:53

Hallo Filiaumbrae,

wenn ich zumindest zu einem Punkt was sagen darf: mein Reiskocher-Beipackzettel schlägt für eine Portion für eine Person einen beigefügten Cup vor, was etwa 170-175g ungekochter Reis sind. Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass das eigentlich sehr gut hinkommt.

Viele liebe Grüße!

Katharina

29. November 2011 um 22:12

Hehehehe....wenn schafini und Rena öfter mal hier Leser-Fragen mitbeantworten, kann ich mich ein bisschen zurücklehnen ;) Danke!

Hallo Janina,
1. Also wie schon gesagt, ist es natürlich kein Problem Sushi-Reis im Reiskocher zu kochen. Bei der Wasserzugabe muss du dich dann nach deinem Gerät richten.
2. Reisessig sollte es schon sein, aber wenn du gar keinen auftreiben kannst, muss du einen Essig nehmen, der etwa 5% Säure wie der Reisessig hat und geschmacksneutral ist. Ich habe es selber noch nicht ausprobiert.
3. Wenn du den Reis fertig zubereitet hast, lässt du ihn zugedeckt abkühlen, falls du deine Sushi erst später machen möchtest, aber ich empfehle doch die sofortige Weiterverarbeitung, denn sonst muss du den Reis nochmals erwärmen, um daraus Sushi zu machen. Andernfalls ist er schwer bis gar nicht mehr formbar besonders, wenn er mal eine Nacht im Kühlschrank verbracht hat ;)
4. Die Menge von etwa 170g (=1 cup von deinem Reiskocher) kommt schon gut hin, weniger sollte es nicht sein. Da ich aber finde dass die meisten Reiskocher mit einer solchen kleinen Menge nicht so gut zurechtkommen, könntest du 1-2 Becherchen mehr kochen. Den Rest lässt du ungewürzt. Da kannst du an einem anderen Tag vllt noch Onigiris oder Bratreis machen :)

So, jetzt hoffe ich, dass du genug Infos hast, um dich in dein erstes Sushi-Abenteuer zu stürzen. Wünsche dir schon mal viel Spaß dabei und vor allem "Guten Appetit"!

LG
charsiubau

30. November 2011 um 09:40

Gern geschehen :)

30. November 2011 um 11:26

Schulligung, wollte ja nur helfen (und konnte dazu zufällig gerade was sagen, weil ich kurz zuvor den Cup aus der Spülmaschine geholt hatte). ;)

6. Dezember 2011 um 14:23

Liebe Charsiubau,
ich sitze gerade vor meinem Teller und futter selig mein selbstgemachtes Sushi^^ . Vielen lieben Dank für eure Hilfe. Die Sushi sind dank deinen Tipps so lecker geworden, dass das sicherlich nicht die letzte Portion war :) Hier noch ein kleines Beweisfoto.

http://i122.photobucket.com/albums/o263/Filiaumbrae/sushi.jpg

Liebe Grüße
Janina

6. Dezember 2011 um 15:18

Hallo Janina,
Herzlichen Glückwunsch zu deinen ersten selbstgemachten Sushi! Sie sehen wirklich gut aus fürs erste Mal. Freut mich sehr, dass sie dir so gut gelungen sind. Jetzt muss du nie wieder teures Sushi mehr kaufen ;)
Kleiner Tipp: die "hässlichen" Endstücke mit der Schnittfläche nach oben servieren, dann sehen sie fast so schön aus wie die anderen Stücke ;)

LG
charsiubau

7. Dezember 2011 um 10:35

Ich muss ja zu meiner Schande eingestehen, dass es die Endstücke bei mir selten bis auf den Teller schaffen. O:-) Man muss sich dieser armen kleinen Dinger doch erbarmen... ;-)

Liebe Grüße!

Katharina

26. Januar 2012 um 12:32

Ich werde jetzt das erste Mal Sushi-Reis im Reiskocher zubereiten, in der Hoffnung, dass es diesmal was besser gelingt. Im Topf kam am Ende mimmer eher so eine milchreisartige Matsche bei rum.

5. Februar 2012 um 12:36

@Rena sorry, dass ich deinen Kommentar übersehen habe. Hat das Reiskochen jetzt in deinem Reiskocher geklappt? Hast du vorher den Reis nach meiner Anleitung gekocht? Es scheint als hättest du zu viel Wasser verwendet.

LG
charsiubau

1. Mai 2012 um 19:41

Hallo,dein Blog ist echt super.Ich koche auch gerne Asiatisch vor allem Japanisch.weis aber nie richtig welche Rezepte ich kochen soll :/ da werde ich auf deinem Blog sicher fündig ;) schau doch mal bei meinem Blog vorbei :) www.sakurasjapanblog.blogspot.de :) über kommentare und dergleich würde ich mich sehr freuen

Ibachi
15. Juni 2012 um 02:20

Hallo :-) (bin der, der dich letztens wegen der nikuman befragt hatte ^^...mein "star chef deluxe" multifunktionskocher ist nun eingetroffen (schaut ein wenig wie ein japanischer kocher aus) und werde mich die nächsten Tage an die nikuman machen ^^.
Aber zum Thema, die Frage scheint vllt mehr als Blöd aber bevor ich dort Leute frage die oft ohnehin nicht wissen wo etwas (und vorallem was) ist frage ich lieber hier.
Reis ist ja nicht gleich Reis, also woher bekommst du auf unproblematische Art und Weise deinen japanischen Reis her? Also der mit dem man Formen kann und der eben leichte Klebreiseigenschaften hat aber eben kein Klebreis ist. Ich habe hier in der nähe einen Kaufland aber leider keinen Asia-Markt. Wäre schön zu wissen welchen du nutzt, denn du nicht erst aus dem Internet Online bestellen musst. (Gott war das lang, Gomen'nasai ^^)

Ibachi
15. Juni 2012 um 02:28

Ps. Zu meinem Kocher gab es ein Rezeptheft welches viele gute Rezepte beinhaltet (auf meinen Kocher ausgelegt) auch das Kochen von normalem Weissem Reis.
4 Portionen (300 g Reis) mit 400 ml Wasser. Wäre das bei japanischen Reis ähnlich was das verhältnis angeht oder wie sollte die Wasserzugabe in dem Fall sein?

Lg

15. Juni 2012 um 11:51

@Ibachi Hallo Ibachi, der Starchef kocht auch bei uns ;)
Ich finde das Teil toll!....heheehehe...vielleicht sollte ich ihn auch mal vorstellen hier. Da kann ich dir sagen, dass die Nikuman darin auch etwas werden. Du musst nur das Wasser erstmal darin so richtig zum Kochen bringen. Nimm gleich am besten schon heisses Wasser. Dann den Dampfeinsatz mit den Nikuman rein und dämpfen.

Also der japanische Reis für Sushi ist ein weisser Rundkornreis. Da ich den bei uns im Asiashop kaufe, weiss ich gar nicht, ob es ihn im Kaufland gibt. Aber ich denke schon, zumindest habe ich solchen Reis in diversen Supermärkten schon gesehen. Normalerweise steht auf der Packung Sushireis drauf. Viel Glück bei deiner Suche :)

15. Juni 2012 um 11:59

@Ibachi Mach bloss nicht den Milchreis nach Rezept aus diesem Heft. Das gibt ein Disaster!

Die Wassermenge entspricht fast der, aus diesem Post. Leider hat der Innentopf des Starchefs keine Skala für die Reiscups, die man sonst bei richtigen Reiskochern findet. Ich richte mich nämlich immer danach und es passt super.
Aber ich denke, du kannst es mal versuchen. Ich koche Reis in meinem Reiskocher, deswegen musste der Starchef diese Disziplin noch nicht ausführen ;)

LG
charsiubau

11. August 2012 um 14:36

@autophonie

hi ist es normal das der reis beim köcheln sich am boden etwas anklebt bzw. so als würde man was anbrennen?

3. September 2012 um 20:33

@Katsumi Hallo Katsumi, wenn etwas anklebt, dann wurde entweder der Reis nicht gut gewaschen oder die Temperatur ist zu hoch gewesen. Aber so lange der Reis unten nicht schwarz wird, ist es noch ok ;)
Viele Leute essen gerne die knusprige Kruste am Boden...ich habe noch nie eine hinbekommen :(

Anonym
13. Januar 2013 um 22:03

Hallo, ich habe schon wieder eine Frage.
Kann man auch ganz normalen Jasminreis kochen und ins Bento tun? Oder schmeckt der dann nicht gut?
Und muss man diesen Reis auch vorher waschen?
Ich muss leider zugeben dass ich eine absolut blutige Anfängerin im Bereich Kochen bin...
Aber ich hoffe irgendwer wird sich meiner erbarmen...

Vielen Dank schon Mal im Voraus!

LG
Honey

30. Januar 2013 um 12:33

@AnonymHallo Honey,
du kannst ruhig Jasminreis ins Bento packen. Das mache ich auch öfter.
Also ich wasche jeden Reis vor dem Kochen, da sonst mein Reiskocher überkocht.
Jeder fängt mal klein an :) Hauptsache man hat Spaß daran und es schmeckt am Schluß.
Bei Fragen einfach noch mal melden!

LG
charsiubau

Anonym
31. Januar 2013 um 20:23

Hallo!

Gestern war der große Tag und ich habe meinen Kolleginnen Bentos versprochen. Leider hat das mit dem Jasminreis nicht GANZ so geklappt, meiner Meinung nach war er zu feucht. Aber es gab keine Beanstandungen :P

9. Februar 2013 um 18:05

@Anonym Das mit dem Reiskochen wirst du noch lernen. Merk dir am besten immer wieviel Wasser und Reis du verwendet hast. Beim nächsten Mal wird der Reis bestimmt besser :)

Anonym
30. August 2013 um 10:42

Also so macht man das richtig ^^"
Jetzt wirst du dir wahrscheinlich die Haare raufen aber bisher habe ich für Sushireis immer den Milchreis mit Wasser gekocht, was aber immer super funktioniert hat.
Das hab ich aus einem Sushikurs den ich mal gemacht habe ;-)

2. September 2013 um 20:16

@Anonym Wenn es mit deiner erlernten Methode und mit Milchreis auch klappt, dann ist ja super. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom ;)

Milchreis ist günstiger Ersatz für Sushi-Reis. Er schmeckt uns persönlich nicht so gut, aber durchaus verwendbar :)

6. September 2013 um 20:32

Also ich hab seit gestern versucht Reis im Reiskocher zu kochen... der erste versuch mit Sushireis ging daneben( zu matchig) heute der versucht mit Klebereis war ein klitzekleines bisschen besser... aber stimmt das das man den Reis nachm Kochen noch 15 minuten im topf lassen muss damit er ''trocknet'' ?

10. September 2013 um 19:27

@Kash k Das mit dem "Trocknen" kommt auf den Reiskocher an. Meiner gibt es erst einen Piepton von sich, wenn der Reis servierfertig ist.
Bei einfacheren Geräten springt nach dem Kochvorgang der Schalter hoch und geht in den Warmhaltemodus. Da sollte der Reis noch ungefähr 10-15 Min ruhen.

Wenn dein Reis zu matschig geworden ist, solltest du beim nächsten Mal weniger Wasser nehmen. Hat dein Reiskocher innen Markierungen für CUPS? Wenn du dich danach richtest, sollte es eigentlich gut klappen. 1 Cup (beiliegender kleiner Messbecher) Reis und dann Wasser bis zur entsprechenden 1 Cup-Markierung.

24. September 2013 um 17:16

Hallo, Ich Hab ne Frage, wie bewahrt man die onigiri auf? Im kühlschrank, Iner bis außerhalb von Kühlschrank?oder muss man was beachten?

28. September 2013 um 18:11

@Ichigo Da Reis im Kühlschran hart und trocken wird, sollten Onigiris nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Falls doch, müssen sie noch mal in der Mikrowelle erwärmt werden, damit sie wieder schmecken.

15. April 2015 um 21:33

Danke für die Tollen Tipps :)

15. Januar 2016 um 19:44

Huhu dürfte ich fragen welchen Reiskocher du benutzt, wo du den her hast und ob du den mir vielleicht empfehlen könntest? :)

Anonym
2. September 2016 um 14:17

Hallo, kannst Du mir vielleicht einen Reiskocher empfehlen? Danke schon mal :D

Kommentar veröffentlichen

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...