Donnerstag, 23. Dezember 2010

Rezept: Japanische Weihnachtstorte (Japanese Christmas Cake)

Ich habe mich an einer japanischen Weihnachtstorte versucht. Und hier seht ihr das Ergebnis. Ich musste leider schummeln. Die meisten japanischen Weihnachtstorten, die ich im Internet gesehen habe, sind mit Erdbeeren. Leider konnte ich keine frischen Erdbeeren auftreiben, deshalb habe ich für die Füllung Früchte-Cocktail aus der Dose genommen ;) Und zur Dekoration Belegkirschen verwendet. Der Weihnachtsbaum ist aus grün-gefärbter weisser Schokolade gemacht worden.

In Japan wird diese Torte am Heiligabend gegessen, und dieser Brauch ist dort weitverbreitet. Die meisten Japaner feiern Weihnachten nicht wie in Deutschland. Ehrlich gesagt, wir feiern auch kein Weihnachten. Für uns ist es eine weitere Gelegenheit, die Familie zusammen zutrommeln und einfach einen schönen Tag miteinander verbringen. Geschenke gibt es trotzdem, vor allem für die Kinder. Vielleicht ist das bei den Japanern auch so.

Diese Torte werde ich auf jeden Fall im Sommer noch mal machen, wenn es wieder herrlich süße deutsche Erdbeeren gibt. Ich freue mich schon darauf. (Update: Habe hier eine mit morokkanischen Erdbeeren gemacht!)

Für eine Torte (8 Stücke) braucht man:1 kleine Springform mit etwa 18 cm Durchmesser
Spritzbeutel mit Sterntülle
3 Eier
90g Zucker
90g Weizenmehl
1 Essl. Butter, geschmolzen
1 Essl. Milch
500g Schlagsahne, gut gekühlt
2 1/2 Essl. Zucker
Dekorationen aus Zucker, Schokolade oder ähnlichem
1 kl. Dose Früchte-Cocktail, gut abgetropft

Die Eier mit dem Zucker im warmen Wasserbad dick und schaumig schlagen. Das geht mit dem elektrischen Rührer am besten. Man muss mindestens 12-15 Min auf höchster Stufe schlagen. Die Masse ist fertig, wenn beim Herausziehen des Rührbesen weiche umknickende Spitzen entstehen.
Dann die geschmolzene Butter und Milch hinzugeben und unterrühren. Nun noch das Mehl auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben, so dass es ein glatter Teig wird. Nicht rühren!

Den Teig in die ungefettete Form geben und sanft auf die Arbeitsfläche klopfen, um Luftblasen im Teig zu entfernen.
Im gut vorgeheiztem Ofen auf mittlerer Schiene bei 170°C etwa 20-25 Min. backen. Ich habe Ober- und Unterhitze verwendet. Am Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen eine Garprobe machen. Wenn am Stäbchen keine Teigmasse hängen bleibt ist der Kuchen fertig.
Den Kuchen in der Form auf den Kopf stellen und darunter ein Stück Backpapier, damit der Kuchen nicht festklebt. Den Kuchen so abkühlen lassen, damit er nicht so sehr in sich zusammenfällt.
Den abgekühlten Kuchen am besten mit einem Brotmesser in zwei gleichmäßige Hälften schneiden.
Die gut gekühlte Schlagsahne mit 2 1/2 Essl. Zucker steif schlagen.
Den Tortenboden damit bestreichen, so dass er komplett bedeckt ist. Nicht zu dick!
Dann den abgetropften Früchte-Cocktail darauf verteilen.
Jetzt noch eine Schicht Sahne darauf verteilen und glattstreichen, so dass eine ebene Fläche entsteht.
Den Deckel draufsetzen und leicht andrücken.
Nun die komplette Torte mit Sahne dünn bedecken. Ich habe den Rand noch mit einem Rillenmuster verziert. Dazu habe ich so eine Plastikkarte mit Zickzack-Muster verwendet. Ich weiss leider nicht wie diese Karte genau heisst.
Die übriggebliebene Sahne in den Spritzbeutel füllen und die Torte damit verzieren. Schließlich auf jede Rosette eine Belegkirsche setzen. Und nach Wunsch weiter dekorieren. Da ich nichts weihnachtliches zur Hand hatte, habe ich einfach weisse Schokolade geschmolzen und grün gefärbt. Dann dünn auf Backpapier gestrichen, mit Zuckerkonfetti und -sternchen bestreut und fest werden lassen. Zum Schluss einfach mit Ausstechförmchen beliebige Formen ausstechen und damit die Torte dekorieren. Kleine Sternchen wären bestimmt auch schön gewesen.

10 comments

23. Dezember 2010 um 11:35

Der ist dir aber super gelungen. Ich habe es leider nicht mehr geschafft einen zu backen, aber nehme auch gerne ein Stück von deiner Torte ;)

23. Dezember 2010 um 11:57

Danke, Mokiko! Die Torte war ja so lecker! Der Biscuit-Boden aus diesem Rezept ist herrlich.
Ich werde heute noch eine backen, denn ich habe frische Erdbeeren auftreiben können! Ich schicke dir dann gedanklich ein großes Stück!

23. Dezember 2010 um 15:58

Hey,
zum einen mal ein Danke von einem totalen Newbie in Sachen Bento für die ganzen Infos und schicken Bilder. Und ein OMGauchwill in Sachen Weihnachtskuchen. Für dieses Jahr zu spät, aber das ist vorgemerkt. ^^

23. Dezember 2010 um 21:13

Hallo aeriis,
nichts zu danken :) Ich teile gerne meine Leidenschaft mit euch allen. Wenn du noch irgendetwas bestimmtes wissen möchtest, meld dich einfach mal. Dann kann ich versuchen dir weiterzuhelfen.

Canty
7. März 2013 um 13:49

Danke für dieses tolle Rezept, das schaut sooo gut aus und wird dieses Weihnachten ganz sicher ausprobiert :)
Ich habe nur eine Frage: Schlägt man am Anfang die Eier komplett schaumig, oder nimmt man nur das Eiweiß? Die Eimasse auf dem Foto sieht so hell aus, deshalb frage ich.

12. März 2013 um 14:02

@Canty Hallo Canty,
die Eier werden als ganzes aufgeschlagen. Das liegt am Licht und der Kamera, dass die Masse sehr hell erscheint, aber nach dem Schlagen wird sie in Wirklichkeit auch recht hell.

LG
charsiubau

16. April 2013 um 14:49

Hallo,
durch Google bin ich auf diese Seite gestoßen, habe eigentlich was anderes gesucht...
Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, muss ich trotzdem ein Kompliment machen:
Die Torte sieht sehr lecker aus, würde gerne mal ein Stück probieren (auch wenn das Rezept abweicht ;) )

25. April 2013 um 13:18

@Tim Danke für deinen Kommentar :)

9. Dezember 2014 um 09:12

Huhu,
ich bin schon sehr lange stille und begeisterte Mitleserin Deines Blogs, der mir schon so manche Mittagspause versüßt hat ^^
Ich wollte Dich fragen, ob ich Dein Rezept für die Weihnachtstorte "klauen" darf für unser Forum: Submotionsubs.de
Dort haben wir einen Adventskalender und ich würde damit gerne eines der Türchen füllen.
Natürlich würde ich Dich erwähnen und auch Deinen Blog verlinken.
Würde mich freuen!
Mach weiter so!
Grüße

9. Dezember 2014 um 21:44

@Nadine Arnold
Hallo Nadine,
danke für deinen Kommentar.

Du kannst gerne das Rezept verwenden :)

Wo findet man denn den Adventskalender?

LG
charsiubau

Kommentar veröffentlichen

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...