Mittwoch, 16. November 2011

Rezept: Weiches, fluffiges Panda-Brot

Als ich im Internet nach den Panda-Cookies gesucht habe, bin ich auch auf das Panda-Brot gestoßen. Es wird fast genauso gemacht, wie die kleinen Kekse, nur eben aus Brotteig. Und da ich auch gerne Brot backe, musste ich natürlich das Rezept ausprobieren. Ich habe mich dabei fast 100% an das japanische Original-Rezept gehalten. Ich musste nur die Teigmenge ändern, da meine Brotbackform größer ist. Im Original wird eine Form in der Größe 20x11x10cm verwendet. So eine Form habe ich leider nicht, deshalb habe ich mein Brot in der Backform (ca. 22x12,5x12cm Innenmaß) meiner Brotbackmaschine gebacken. Die Brote daraus haben ein gutes Format. Gebacken habe ich es ebenfalls in der Brotbackmaschine, da ich nicht gerne den großen Ofen benutze, um nur ein einziges Brot zu backen. Kostet einfach zu viel Strom. Ich verwende die Brotbackmaschine sehr oft und kenne sie deswegen auch schon ganz gut, so dass ich gut mit ihr zurecht komme. Für das Panda-Brot habe ich nur das Backen von der Maschine übernehmen lassen. Zum Kneten habe ich meine Küchenmaschine benutzt.....Ja, meine Küche ist mit allerlei Maschinchen gut bestückt......hehehehehe.....Für fast jede Aufgabe habe ich einen kleinen Helferchen ;)

Das fertige Panda-Brot ist weich und fluffig. Den Kakao und Matcha schmeckt man nicht sehr stark heraus, aber riechen tut man es. Ich brauche noch etwas Übung, damit das niedliche Panda-Gesicht besser im Brot positioniert ist. Bei diesem Brot sah kein Panda aus wie der andere auf den Scheiben ;) Und irgendwie vermisse ich eine Nase.....beim nächsten Mal bekommt mein Panda-Brot auf jeden Fall ein kleines Stupsnäschen......hehehehhee.....

Für ein Panda-Brot braucht man:
345g Weizenmehl Typ 550
105g Weizenmehl Typ 405
45g Zucker
315g = Milch +1 Eigelb (die Milch vorher auf etwa 38°C erwärmen)
1 Teel. Salz
30g Butter, weich
1 Pä. Trocken-Hefe
knapp 1 1/2 Essl. Matcha-Pulver mit 1 Essl. heissem Wasser verrührt
knapp 1 1/2 Essl. Kakao-Pulver mit knapp 1 Essl. heissem Wasser verrührt


Mehl, Zucker, Salz und Hefe gut vermischen und mit der Eigelb-Milch-Mischung und der Butter zu einem glatten Teig verarbeiten. Er wird etwas klebrig sein. Möglichst wenig Mehl zusätzlich hinzugeben, damit das Brot nach dem Backen fluffig-weich ist.
Tipp: Damit die Hefe besser aufgelöst wird, kann man sie vorher mit etwas von der warmen Milch verrühren. Vielleicht noch ein paar Minuten stehen lassen, um zu schauen, ob die verwendete Hefe noch aktiv ist (ist mir schon mal passiert, dass die Hefe einfach nicht arbeiten wollte) Der geknetete Teig wird erst halbiert, dann wird eine der beiden Teile noch mal geteilt, und zwar in 1/3 und 2/3.
Die Größte der Kugeln wird mit der Matcha-Paste gut verknetet. Das dauert ein Weilchen bis der Teig gleichmäßig gefärbt ist.
Die kleinste Kugel wird mit der Kakao-Paste verknetet. Die mittlere Kugel bleibt hell. Nun die drei Kugeln einzeln in zugedeckten Schüsseln an einem warmen Ort gehen lassen bis sie doppelt so groß sind. Das dauert etwa 40 Min.
 

So soll der grüne Matcha-Teig aussehen...
...und so der braune Kakao-Teig!











Nach dem Gehenlassen die Luft aus den Teigkugeln herausdrücken, kurz kneten, wieder zur Kugel formen und 10 Min. zugedeckt ruhen lassen, damit der Teig sich gut formen lässt.
Dann wird der helle Teig in etwa zwei gleichgroße Hälften geteilt.
Der dunkle Teig wird in 3 gleichgroße Stücke geteilt.
Zwei der dunklen Kugeln werden zu dünnen Rollen für die Augen gerollt. Die Länge ist 22cm= Breite meiner Backform.
Eine der weissen Kugeln wird geteilt, und zwar in 1/4 und 3/4. Auch diese Stücke werden zu 22cm-Rollen geformt.
Der nächste Schritt ist das Zusammensetzen der Teigstränge. Ganz nach unten kommt die dicke helle Rolle, dann mittig die dünne helle Rolle auflegen und oben und unten davon die zwei dunklen Stränge.
Der restliche helle Teig wird nun so groß ausgerollt, dass die obige Rolle damit komplett belegt werden kann.
So sieht die fertige Gesichtsrolle ohne Ohren aus. Beim ganzen Vorgang sollte man die Rolle möglichst wenig zerren oder verdrehen, damit das Panda-Gesicht nicht verschoben wird.
Der restliche dunkle Teig wird halbiert und auch zu 22cm Rollen für die Ohren geformt.
Vom grünen Matcha-Teig nimmt man etwa 1/4 ab und formt es auch zur Rolle, die dann etwas platt gedrückt wird damit sie etwa gleich dick wird wie die dünnen dunklen Rollen.
So, jetzt wird weiter zusammengesetzt. Mittig auf die Gesichtsrolle wird die grüne platte Rolle aufgesetzt, dann die Ohrenrollen.
Um das Ganze zu fixieren wird, der restliche grüne Teig zu einem Quadrat ausgerollt.
Auf dem ausgerollten Teig wird die Panda-Rolle vorsichtig aufgelegt, und zwar mit der Oberseite nach unten, so dass die Nahtstellen nach oben zeigen.
Die helle Rolle im grünen Teig versiegeln wie auf dem Foto.
Die große Rolle vorsichtig aufnehmen und mit der Naht nach unten mittig in die Backform legen. Nun musst der Teig noch etwa 50-60Min zugedeckt an einem warmen Ort gehen bis er seine Größe fast verdoppelt hat.
Danach im vorgeheizten Ofen bei 200°C etwa 30-40 Min backen (das sind jetzt leider Schätzwerte, da ich mein Brot in der Brotbackmaschine gebacken habe, auch ist das Brot größer als das vom Original-Rezept)

Und so habe ich mein Brot gebacken
- Zuerst wird die Brotbackmaschine 5 Min leer vorgeheizt im Programm "Backen" (da wird nur gebacken, kein kneten und gehen)
- Währenddessen decke ich die Backform oben mit Alufolie ab
- Dann stelle ich sie in die vorgeheizte Maschine, aber ohne die Form einzurasten (es ist mir schon mal passiert, dass beim ruckartigen Einrasten der Teig eingefallen ist)
- Nach 30 Min. Backzeit nehme ich die Alufolie (Vorsicht! Heiss!) ab, raste die Form ein und backe das Brot noch etwa 15 Min.
- Nach dem Backen das Brot aus der Form holen und abkühlen lassen.
- Beim Anschneiden überraschen lassen ;)

Ich bin gespannt, wer von Euch das Panda-Brot nachbacken wird und welche Panda-Gesichter Euch erwartet haben :D
Ich fand es auf jeden Fall spannend als ich es aufgeschnitten habe. Der Panda war nicht nur niedlich, sondern auch warm und sehr weich. So stelle ich mir auch einen richtigen Pandabären vor ;)

20 comments

Anonym
28. Februar 2012 um 22:02

Das ist ja mal ne coole Sache. :) Sieht nach ner Menge Arbeit aus, oder? Aber dann weiß ich ja, was ich morgen mal ausprobiere :)

1. März 2012 um 09:04

@Anonym ist auch ein bisschen Arbeit, aber es macht Spaß und es ist immer eine Überraschung was einem beim Anschneiden des Brotes erwartet. Ich hoffe, du hast keine böse Überraschung bekommen ;)

Anonym
4. März 2012 um 09:32

Hey, hört sich gut an. Ich hätte da nur noch eine frage: wie schmeckt das Brot? Eher süßlich? Ich würde es sonst zu Udon Nudeln und Reis servieren. Passt das? :D

Anonym
7. März 2012 um 21:34

Das Rezept ist richtig niedlich und ich habs gleich mal ausprobiert! Mein Teig ist total luftig geworden und sehr viel aufgegangen, das Panda Gesicht war daher etwas amüsant aber mit etwas Phantasie erkennt man es :D
Matcha Pulver hatte ich leider keins mehr, deshalb hab ich den grünen Teil mit Anko und Marmelade rosa gefärbt was auch ganz hübsch aussieht und das ganze etwas süßlich schmecken lässt :)
Auf jeden Fall weiter zu empfehlen!

12. März 2012 um 08:38

@Anonym Mit Anko habe ich auch schon mal ein Brot gebacken. Mit Marmelade noch nicht, aber das werde ich mir mal merken. Danke für den Tipp :)

12. März 2012 um 08:43

@Anonym Hallo, ich hoffe meine Antwort kommt nicht zu spät. Also das Brot schmeckt nur ganz leicht süßlich. Das kannst du dann ruhig zum Hauptgang mitservieren :)

Anonym
8. April 2012 um 20:22

wow!! wie lecker und süß das doch aussieht *-*
woher bekommst du denn immer dein Matcha-Pulver? Jedes mal wenn ich im Asiamarkt bei mir frage, sagen sie dass sie es nicht mehr haben T-T

LivRune
10. April 2012 um 12:42

@Anonym

Hi ich weis nicht ob es hilft, aber ich bestelle die Sachen die ich nicht im Asiashop bekomme über Amazon ^^
Da haben sie auch Machapulver

14. April 2012 um 22:52

@Anonym Also ich habe meinen Matcha aus unserem Asia-Shop. Ich habe Matcha schon in einigen Läden gesehen. Meist stehen die kleinen Döschen bei der Kasse.
Wie LivRune schon sagte, einfach im Internet mal danach schauen. Dort wirst du bestimmt fündig :)

Joé
21. Juni 2012 um 04:27

Omg wie niedlich das ist! Das werde ich auch mal ausprobieren, wenn meine Küche renoviert ist und ich wieder gesund bin :)
Sollte es irgendwann mal klappen, werde ich ein Bild zeigen :D

Lina
17. Juli 2012 um 22:10

Hi ich finde dass das Brot richtig toll aussieht! Ich würde es gerne nachbacken, hab nur eine Frage dazu: Meinst du das es möglich ist das Eigelb wegzulassen? Meine Mitbewohnerin ist Veganerin und ich würde das Brot gerne so backen das sie es auch essen kann!

25. Juli 2012 um 23:33

@Lina Hallo Lina, ja du kannst das Eigelb einfach weglassen, vielleicht erhöhst du einfach in deinem Fall die Sojamilch um etwa einen Esslöffel. Sollte eigentlich problemlos klappen. Vielleicht berichtest du mir mal, wenn du das Pandabrot gebacken hast :)

LG
charsiubau

29. August 2012 um 11:41

Hallo :) Ich wollt mal fragen, wie wichtig es ist die zwei verschiedenen Mehle zu nehmen? Beim Lidl in der Nähe gibts nur das 405 (oder 550? ich bin mir unsicher. Jedenfalls nur eins) vielleicht kannst du (oder jemand anders :D) mir helfen :) Oder ich probiers einfach aus.

Anonym
3. September 2012 um 13:33

Huhu!
Dein Pandabrot sieht echt knuffig aus bei dem Rezept meinst du 315g Milch oder eher ml?
wenn man die Milch vorher erwärmt und dann das Eigelb vermischt, wird das Eigelb nicht gar?
Würd mich freuen, wenn du auf meine Fragen beantworten kannst.
Schöne Grüße :)

3. September 2012 um 20:47

@Anonym Huhu :) Also die 315g bestehen aus einem Eigelb und Milch. Die Milch wird auf etwa 38°C erwärmt, bei dieser Temperatur wird das Eigelb nicht gar. Keine Sorge!

Wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken :)

LG
charsiubau

3. September 2012 um 20:51

@Sinichan Hallo Sinichan, das Mehl von Lidl ist höchstwahrscheinlich Typ 405, die Standardmehlsorte. Du kannst ruhig einfach diese nehmen, wenn es das 550er nicht gibt. Sollte auch damit klappen :)

Anonym
27. Januar 2013 um 12:19

hey das bort ist echt total genial da ich pandas liebe hehe na dan ab zu meiner frage , kann man das brot auch in ofen machen da ich keine brotmaschine habe.

30. Januar 2013 um 12:15

@Anonym Ja, natürlich kannst du das Brot im Ofen backen. Nur leider kenne ich da nicht die Zeiten und Temperatur. Aber ich denke so 175°C und etwa 40-50 Min sind ein Ansatz. Probier es einfach mal aus! Viel Spaß dabei :)

23. Februar 2013 um 18:47

Hab schon zum zweiten Mal Pandabrot gebacken und muss sagen... ich krieg es nie so schön hin, wie deins. :D Also großes Lob!

24. Februar 2013 um 12:25

@Jenni/Fynni Schade, dass es bei dir nicht so gut klappt. Einfach weiterüben ;)

Und danke für dein Lob :)

Kommentar posten

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...