Freitag, 11. November 2011

Rezept: Panda-Cookies

Heute stelle ich das Rezept für die Panda-Cookies vor, die ich vorgestern in die "Birthday-Give-Away-Bentos" gepackt habe. Das Rezept habe ich auf einer japanischen Seite gefunden und mit etwas Mühe und dank Google Translator übersetzt. Leider gibt es beim Original-Rezept keine Step-by-Step-Foto-Anleitung, so dass ich viel überlegen musste, wie ich es am besten anstelle, denn die Google-Übersetzung hierfür war leider nur bedingt verwendbar. Dann habe ich noch etwas im Netz gesucht. Und schließlich habe ich mir meine Anleitung zusammengeschustert ;)  Mitten bei der Herstellung habe ich schon gedacht, dass ich vielleicht doch schnell noch die niedlichen Hunde-Kekse backen sollte, falls es mit den Pandas nicht klappt, aber zum Glück sind sie ja doch einigermaßen gelungen :)

Für etwa 30 Kekse benötigt man:
170g Weizenmehl
40g Speisestärke
100g weiche Butter
80g Puderzucker
1 Ei
1/2 Essl. (3g) Kakao
1/2 Essl. (3g) Matcha-Pulver

Als erstes die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Das geht am besten mit einem Handrührgerät. Dann das Ei hinzugeben und gut unterrühren.
Das Mehl mit der Stärke gut vermischen und zu der schaumigen Masse geben. Jetzt habe ich die Knethaken von meinem Handrührgerät verwendet, um daraus einen weichen Teig zu kneten. Er ist ein wenig klebrig. Wenn er zu sehr klebt, kann man ihn in Folie eingewickelt für 30 Min. in den Kühlschrank legen.
Mit leicht gemehlten Händen wird der Teig in zwei gleichgroße Teile geteilt. Jede Kugel wiegt etwa 225g.
Eine Kugel davon wird mit dem Matcha-Pulver verknetet, so dass eine gleichmäßige Färbung des Teiges erreicht wird. Jetzt ist der Teig nicht mehr so klebrig.
Die andere Kugel Teig wird nochmal geteilt, und zwar in 2/3 (ca. 150g) und 1/3 (ca. 75g) Teile.
Die Größere der beiden Kugeln bleibt hell.
Die kleine Kugel wird mit dem Kakao verknetet.
Von der großen hellen Kugel werden etwa 35g abgenommen und zur einer 16 cm langen dünnen Rolle geformt, die dann mit den Fingern nochmals zu einem "Dreieck" geformt wird, wie auf dem Foto zu sehen ist.
Der dunkle Teig wird auch in 5 Rollen geformt, die jeweils 16 cm lang sind.
2 Rollen für die Augen (je ca.20g)
2 Rollen für die Ohren (je ca.15g)
1 Rolle für die Nase (ca. 10g)
Den restlichen hellen Teig zu einem Rechteck ausrollen. Es soll eine Größe von etwa 16x13cm haben. Ich habe ihn auf Backpapier ausgerollt, da er immer noch ein wenig geklebt hat.
Nachdem Ausrollen die zwei dunklen Teigrollen für die Augen auf den Teig legen, so wie auf dem Foto.
Dann den dreieckigen Strang mit der Spitze nach unten in den Zwischenraum legen.
Mittig auf den weissen Strang die dünne Rolle für die Nase legen. Dann die Seiten überlappend eng aufeinander legen, um eine dicke Rolle zu formen.

Diese Rolle in Folie wickeln und vorsichtig etwas auf der Arbeitsplatte rollen, damit die verschiedenen Teigelemente miteinander verbunden werden. Aber bitte nur sanft rollen, nicht drücken!
Jetzt kommt der Matcha-Teig dran. Von diesem etwa 60g abnehmen und zu einem flachen Strang mit 16 cm Länge formen. Die Breite sollte ungefähr 1,5cm sein.
Den restlichen Matcha-Teig zu einem Rechteck mit einer Größe von 16x13cm ausrollen. Dann die dicke Rolle mit der Nahtseite nach unten mittig auflegen.
Auf diesen dann den flachen grünen Strang legen und oben und unten kommen noch die dunklen Rollen für die Ohren. Auch hier überlappend den Teig zuklappen.
Die fertige Rolle in Folie wickeln und wieder sanft rollen. Nun muss sie nur noch für etwa 1h in den Kühlschrank, um fest zu werden. Damit man sie später besser in Scheiben schneiden kann.
Man kann die Rollen mit dem Messer schneiden oder auch mit einem dünnen Faden. Ich finde, dass das Resultat mit dem Faden besser ist, da die Scheiben rund bleiben. Die Scheiben sollen eine Dicke von ca. 5 mm haben.
Die Scheiben auf ein mit Backpapier belegtem Backblech legen und im vorgeheiztem Ofen bei 170°C 15 Min. backen. Die Kekse sollen nicht bräunen.

21 comments

11. November 2011 um 15:05

Die Kekse sind ja wirklich niedlich. Ich glaube mit deiner super Anleitung bekommt das sogar ein Grobmotoriker wie ich hin. LG

11. November 2011 um 16:16

genau, respekt, dass du dir die mühe mit der übersetzung gemacht hast! =)

11. November 2011 um 19:04

Die Anleitung ist wirklich lang geworden. Aber nur so lässt es sich leicht nachmachen. Ich stoße auch manchmal auf Rezepte und muss dann noch nachforschen, wie es richtig geht usw. (am schlimmsten sind die Rezepte, die keine Fotos vom Resultat haben und nicht mal funktionieren!) Deswegen bin ich gerne ausführlicher in meinen Rezepten, um es meinen Lesern einfacher zu machen :) und ich poste auch nur Rezepte, die gut klappen und schmecken, zumindest uns ;)

14. November 2011 um 20:19

Sehen die HAMMER und LECKER aus !!! Respekt in allem !!

Pengu
4. Dezember 2011 um 20:48

Ich habe die Kekse vor kurzem gebacken. Sie haben wirklich lecker geschmeckt! Nur der Matcha Pulver war schwer zu besorgen und teuer.., aber DAANKE für das Rezept!!

4. Dezember 2011 um 21:51

Nichts zu danken! Ja, Matcha ist teuer, aber wenn man Glück hat findet man günstigen, der reicht dann fürs backen.

2. Januar 2012 um 13:34

Erstmal herzlichen Dank für Ihre vielen Inspirationen! Dank Ihnen sind die Frühstücksboxen meiner Kinder fast jedesmal leer geputzt! :) Und beim Sohnemann war das wirklich immer ein leidiges Thema mit dem Essen.

Ich bin ja noch ein Neuling was das Bento angeht und wollte fragen ob man anstatt des Matcha nicht auch normale Lebensmittelfarbe nehmen kann die man in der Backabteilung so findet?

3. Januar 2012 um 19:52

Hallo Frau Ruhelos :)
Danke für den lieben Kommentar. Es freut mich sehr, dass Ihre Kinder die Frühstücksboxen jetzt besser aufessen. Ja, die Optik macht schon einiges aus.

Was die Kekse angeht, ich denke es ist kein Problem Lebensmittelfarbe zu verwenden. Da diese ja meist in flüssiger Form sind, wird der Teig höchstwahrscheinlich etwas klebriger werden. Ich denke ein kleines bisschen mehr Mehl kann der Teig in diesem Fall vertragen. Einfach mal ausprobieren!

Viel Spaß beim Backen :)

LG
charsiubau

namnam
1. März 2012 um 13:54

Ich hab sie eben gebacken. die anleitung ist echt super aber meine sind bei weitem nicht so schön, muss sie wohl als abstrakte pandakekse verkaufen *g*. sind aber sehr cool und ich werde üben, üben, üben...

2. März 2012 um 10:36

@namnam Hallo namnam, das mit dem Formen ist wirklich reine Übungssache. Aber Hauptsache, die Kekse schmecken und abstrakte Kunst ist auch interessant ;)

6. April 2012 um 15:07

Bin beim surfen zufällig auf deine Seite gestoßen und bin restlos begeistert!! Danke dass du mit soviel Liebe und Arbeit deine Rezepte weitergibst!! Ich und meine 2 Mädls lieben die Kekse!! Den Bubble Tea mögen wir auch sehr, allerdings bin ich zu faul zum selber machen und kaufe fertige Tapioka-Perlen :-) Vielen Dank für deine Inspirationen!!!

Franziska
6. April 2012 um 16:54

Einfach nur genial. Aber etwas anders als matcha wurde ich nicht nehmen. Der Geschmack ist umwerfend.
Danke für das super Rezept und für seine Mühe, das zu übersetzen. Die Kids lieben es.

14. April 2012 um 22:24

@Daisy Sarah Kho Danke für deinen lieben Kommentar! Es freut mich zu hören, dass euch die Kekse gefallen und schmecken :)

14. April 2012 um 22:30

@Franziska Danke, Franziska! Ja, Matcha ist schon ein Muss, nicht nur wegen des Geschmacks. Er ist auch ein toller natürlicher Farbstoff. Denn so ein künstliches Zeug wollen wir ja nicht in unserem Essen, vor allem nicht für unsere Kinder, oder?

Anonym
8. Mai 2012 um 19:36

Kann man daraus auch einen Kuchen backen?
Oder würde der so hart werden wie Kekse und nicht weich wie Kuchen?
Wenn nicht, kennst du einen harten Teig mit dem man Panda Kuchen machen kann? :)
Grüße Steffi

Kadsi
20. Mai 2012 um 19:58

Ich bin dir wirklich sehr dankbar, dass du das Rezept so wunderbar und einfach übersetzt hast! :) Habe mich vorher spontan dazu entschieden Kekse zu backen und deswegen auch statt dem Matcha-Pulver nochmals Kakao genommen. Die Kekse schmecken trotzdem fantastisch, jedoch fürchte ich dass das größtenteils an dem wirklich süßem Aussehen liegt :)

24. Mai 2012 um 08:43

@Anonym Hallo Steffi, ich dachte, ich hätte schon auf deinen Kommentar geantwortet. Sorry. Also einen Kuchen kannst du leider nicht aus diesem Teig machen. Ich kenne auch kein Rezept für einen Panda-Kuchen. Also wenn du eins findest, sagt mir bitte bescheid :) Aber statt einem Kuchen könntest du ja mal das Panda-Brot ausprobieren http://bento-mania-2010.blogspot.com/2011/11/rezept-weiches-fluffiges-panda-brot.html Du kannst einfach die Zuckermenge etwas erhöhen und dann schmeckt das Brot wie ein süßer Stuten. Ich finde, dass ist doch ein guter Kuchenersatz, oder?

LG
charsiubau

24. Mai 2012 um 08:45

@Kadsi Hallo Kadsi, danke für deinen Kommentar :)

26. Januar 2013 um 22:02

hat gleich beim ersten mal geklappt :) habe vollkornweizenmehl genommen. matcha mit roter lebensmittelfarbe und den zucker mit agavendicksaft ersetzt. sind toll geworden, vielenvielen lieben dank!

26. Januar 2013 um 22:06

ah, zusatz: habe die doppelte menge genommen. augen , nase und ohren waren schwierig bei 32cm. aber mit etwas geduld und zeit... :)

11. Oktober 2013 um 23:04

Oh, die Kekse sind echt klasse! Das Rezept muss ich mir unbedingt für den Geburtstag von meinem Großen merken. Die sind super für die Kindergartenfeier!
Freu mich schon jetzt sie auszuprobieren, danke!

Lieber Gruß,
Sandra

Kommentar veröffentlichen

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...