Sonntag, 24. Februar 2013

Kitchen-Tools: Cake-Pop-Maker von Tchibo

Endlich komme ich heute dazu, euch mein neues Küchengerät vorzustellen. Es ist der Cake-Pop-Maker von Tchibo :)

Ich habe ihn letzte Woche zum Valentinstag bekommen. Über dieses Geschenk habe ich mich sehr gefreut, denn ich habe mit mir selber gekämpft, ob ich es überhaupt kaufen sollte. Das hat mein Mann mitbekommen und ist dann einfach losgezogen und hat mir das Gerät und dazu noch eine Macaron-Silikonbackmatte und ein Set bunter Zuckerstreusel gekauft, um es mir dann zum Valentinstag zu schenken. Wie lieb von ihm, obwohl er eigentlich immer meint, dass ich zu viele Geräte hätte. Aber was tut man(n) nicht, um seine Frau glücklich zu machen....heheheehehe....

Kennt Ihr eigentlich Cake-Pops? Das sind kleine Kuchenbällchen, die mit Schokolade oder Glasur überzogen sind und meist sind sie auch noch mit bunten Streuseln hübsch verziert.
Original Cake-Pops werden aus fertigem gekrümeltem Kuchen, Frischkäse, Frosting und Co. hergestellt. Diese kleine Maschine macht aber nur Mini-Kuchen in Kugelform, die man dann wie die "echten" Cake-Pops dekorieren kann.
Letztes Jahr habe ich ein Mal versucht diese selber zu machen. Es war nicht ganz so einfach, perfekte kleine Kugeln zu formen, die dann noch auf einem Stiel halten sollten. Deshalb sahen meine Cake-Pops überhaupt nicht schön aus. Und obendrein haben sie mir nicht wirklich geschmeckt, da sie recht mächtig und süß waren :(
Deswegen blieb es nur bei dem einen Versuch (ich habe leider keine Fotos von dem Disaster mehr gefunden)
Aber als ich dieses Gerät im Newsletter von Tchibo sah, fand ich die Idee gleich ganz toll :) 

So nun zum Gerät, es ist etwa so groß wie ein Waffeleisen (oder wie der Backstar) und hat anstatt der Herzchen-Waffelbackplatten, Platten mit jeweils 12 Mulden, d.h. pro Runde kann man 12 Cake-Pops-"Rohlinge" machen. Das backen dauert je nach Teig nur 5-8 Minuten. Das ist wirklich schnell. Das liegt vielleicht an den 1000-1200W, mit denen das Gerät arbeitet.
Mit dabei ist noch ein praktischer Ständer für die Cake-Pops, sowie 24 wiederverwendbare Stiele aus Plastik.

Für meinen ersten Versuch habe ich das Rezept aus der Bedienungsanleitung verwendet. Ich habe die Zutaten halbiert und genau 24 Bällchen erhalten.
Hier die Cake-Pops mit Stiel kurz vor dem Schokobad :)
Damit der Stiel besser hält wird er etwa 2cm in geschmolzene Schokolade getaucht und dann vorsichtig in das Bällchen gesteckt. Aushärten lassen und dann weiterverarbeiten.
Wie man auf dem Foto sehen kann, werden die Kuchenbällchen auf der Oberseite nicht so braun, aber das macht nichts, denn man kann es unter der Schokolade nicht mehr sehen.
Nach dem Schokobad werden die Cake-Pops noch mit bunten Streuseln verziert. Entweder aufgestreut oder vorsichtig gewälzt.
Das Ganze dann im Kühlschrank festwerden lassen.
Die Kuchenbällchen nach dem Rezept gelingen sehr gut und ich hatte keine Probleme mit der Weiterverarbeitung. Die Konsistenz ist nicht zu fluffig und zerbröselt nicht. Sie ist etwas dichter, aber noch weich und lecker. Beim nächsten Mal werde ich aber den Zuckergehalt reduzieren, da die fertigen Cake-Pops mit der Schokolade und den Streuseln mir etwas zu süß waren. Sonst haben sie uns sehr gut geschmeckt! Ich werde aus diesen Teig beim nächsten Mal andere Varianten machen, z.B. mit Zitrone, Kakao, gemahlenen Nüssen, usw. Aber das Tollste daran ist, dass sie wirklich schnell gemacht sind, schön rund sind und nicht vom Stiel fallen ;)

In ein Glasbecher arrangiert können sich die fertigen Cake-Pops wirklich sehen lassen. Auch ohne Stiel in Mini-Muffin-Förmchen als Kuchenpraline in Geschenkfolie machen sie sich sehr gut. Ich bin begeistert :)


















Leider ist das Gerät gleich in den ersten Tagen ausverkauft gewesen. Und so viel ich weiss, gibt es keine Nachlieferung. Aber Tchibo hat mehrmals im Jahr Aktionen mit Backartikeln. Vielleicht wird es den Cake-Pop-Maker dann wieder geben.
Wer Interesse an einem solchen Gerät hat, kann sich auch nach einem von einer anderen Marke umschauen. Da gibt es einige zur Auswahl, wobei der von Babycakes ganz gut aussieht. Scheint auch das Original zu sein laut Informationen aus dem Internet.

Achja, ich werde auch mal versuchen darin Takoyakis zu machen. Die Form der Mulden lädt ja geradezu dazu ein. Aber erstmal Oktopus kaufen gehen :)
(Update: Hier ist mein Takoyaki im Cake-Pop-Maker Test!) 

18 comments

24. Februar 2013 um 12:53

Haha! Das erste was ich gedacht habe war auch, dass man darin bestimmt gut Takoyaki machen kann, die Geräte aus Japan sehen ja fast genauso aus :)
Cake Pops werd ich aber weiterhin so machen wie bisher, also Kuchen backen, zerbröseln und dann mit Frosting verkneten. Ich mag grade dass, dass der cake Pop teig dann so ne matschige Konsistenz hat ^^

24. Februar 2013 um 13:33

Ich mag das "Matschige" auch sehr gern, die Dinger aus dem Gerät wären für mich keine echten Cake Pops.
Sieht aber trotzdem lecker aus und besonders als Pralinen sehen sie sehr hübsch aus :)

24. Februar 2013 um 14:16

Oh ich wollte den auch so unbedingt haben. Cake Pops sind einfach nur toll.

Sehen so super lecker aus.

LG Nana

24. Februar 2013 um 15:23

They are very cute.
I want to try them too.

XO Arezu

24. Februar 2013 um 16:58

sehen die lecker aus!

24. Februar 2013 um 19:18

ich find das Gerät klasse, aber ich würde den wohl nur für Takoyaki haben wollen, da mit die Cakepops bis her alles zu süss waren.

3. März 2013 um 11:39

Danke für eure Kommentare :)

Anonym
3. März 2013 um 22:32

Hi! Vielen Dank für deine tolle Beschreibung! Kannst du vielleicht das Tchibo-Grundrezept auch hier posten? Ich habe den Cake Pop-Maker auch gekauft, aber leider sofort das Rezept-Heftchen vertrödelt :-(
Danke schön!

Anonym
6. März 2013 um 09:21

Hallo Charsiubau :)

wäre wirklich toll wenn du mal testen könntest ob man in dem Cake Maker Takoyakis machen könntest! Bin gespannt ob da so klappt ;)

liebe Grüße

P.S.: super Blog übrigens.. ich schaue gerne regelmäßig vorbei. Die Rezepte und Anleitungen sind einfach lobenswert ♥

7. März 2013 um 10:59

Hallöchen! ^^

Ja! mir kamen grad auch Takoyaki in den Sinn! Ich hab vor kurzem eine Ballini-Pfanne bekommen und frag mich jetzt ob da drin die Cake Pops oder die Takoyaki überhaupt zu machen sind! XD

Vielen Dank für die tollen Rezepte die du hier hast (◡‿◡✿) Grüsschen MajinRin

12. März 2013 um 14:16

@Hallo MajinRin,
ich musste erstmal nachschauen, was eine Ballini-Pfanne ist ;) Also sie sieht aus wie diese Pförtchen-Pfanne. Ich denke, dass es mit Takoyakis auf jeden Fall Klappen wird, aber Cake Pops weniger, da der Kuchenteig nicht wie Takoyaki-Teig in der Pfanne durch drehen und wenden geformt werden kann.

LG
charsiubau

LG
charsiubau

12. März 2013 um 14:18

@Anonym Den Test findest du hier :)

12. März 2013 um 14:21

@AnonymHallo,
gern gern geschehen.
Das Basis-Teig-Rezept findest du hier. Gutes Gelingen wünsche ich dir :)

LG
charsiubau

14. März 2013 um 23:53

Na wenn das mal kein Geschenk zum Valentinstag ist den Männe ist ja ein echter Küchenbloggerinnenversteher (<- Marathonwort) :)
Ich mag Cakepops aber auch lieber klitschig mit Brösel-Frosting Teig aber ich kenn viele Leute denen das zu süß ist und für Kinder ist die Kuchen Variante bestimmt auch praktischer...klebt nicht so..schokobart muss ja jetzt auch nicht immer sein XD Und als Minikuchen auf der Untertasse sehen sie bestimmt auch superniedlich aus.

Tabea
18. März 2013 um 14:30

Diese sehen ja wirklich hübsch aus und liessen mein Herz höher schlagen, denn ich wollte eigentlich auch bei Tchibo einen solchen Cake-Pop Maker zum Geburtstag kaufen und nun ist er Online und in den Filialen nicht mehr erhältlich. Weiss jemand in welchen Geschäften in der Schweiz man sonst noch sowas kriegt?

19. März 2013 um 20:41

@Blackii ...heheheheeh...ich schwärme auch immer gerne von irgendwelchen Sachen, die ich toll finde. Da fängt er gerne mal ein paar Inspirationen für Geschenke ein ;) Ja, als nächstes ist Muttertag....ich fange schon an verschiedene Dinge zu erwähnen :P

Die Cake-Pop-Kugeln sind wirklich niedlich und lassen sich so gut essen....haps, und weg sind sie ;)

19. März 2013 um 20:45

@TabeaHallo Tabea,
leider gibt es den überhaupt nirgendswo mehr. Nur das Cake-Pop-Blech gibt es teilweise noch in den Filialen.

Schau im Internet mal nach: Babycakes Pop Cake Maker oder Inventum PC12. Das scheint auch ein guter Cake Pop Maker zu sein. Ist in den USA recht beliebt.

Anonym
15. Oktober 2013 um 15:36

In der Schweiz gibt es den cake pop maker in den casa shops,momentan für 25 Fr anstatt 39.

Kommentar veröffentlichen

Ich habe zur Vereinfachung mal so einen Reply-Button eingefügt. In der Kommentarbox einfach in der nächsten Zeile euren Kommentar hinterlassen. Den Code stehen lassen. Danke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...